..Ebbie  

Ebbie vom alten Wingertshaus

Unsere gute Ebbie hatten wir als Welpe an ein älteres Ehepaar auf einen Bauernhof verkauft. Als sie 1 Jahr als war, bekamen wir die Nachricht dass einer der Eheleute verstorben sei und der Hof verkauft werden sollte. Ebbie musste weg. Also holten wir sie von dort wieder zurück. Sie kannte bisher nur ihren Zwinger und den Hof. Kein Spielzeug, keine Bürste, keine Zuwendung. Sie war so rund gefüttert, daß man ein Tablett mit Gläser auf ihrem Rücken abstellen hätte können, ohne dass es runter gefallen währe.

Es hat lange gedauert, bis sie wir ihre Ausbildung im SchH-Bereich beginnen konnten, da sie nie besonderes Interesse an Bällen und sonstigem Spielzeug hatte. Das war alles uninteressanter Kleinkram. Durch ihre Ruhe und Ausgeglichenheit hatte es den Anschein, als währe sie die totale Schlafmütze. Nur der Schutzdienst war interessant. Da zeigte sich dann die "wahre" Ebbie. Trotzdem habe ich irgendwann tatsächlich alle Prüfungen bis zur SchH3 mit ihr gemacht, sogar mit sehr guten Ergebnissen.

Wie gesagt, Ebbielein war eine sehr ausgeglichene Hündin, gelassen und ruhig. Freundlich zu fremden Hunden und Menschen- solange diese freundlich zu IHR waren. Sollte das mal nicht der Fall gewesen sein, hatte sie überhaupt keine Probleme ihrem Gegenüber zu zeigen was SACHE war. Vor allen Dingen war sie ein Jäger vor der sich jeder Nager in Acht nehmen musste. War ich mit ihr fährten, merkte sie sich unterewegs jedes Mauseloch, ignorierte es beim fährten und als sie hinten ankam, drehte sie sich um und holte sich als Belohnung die Bewohner, die sie unterwegs in den Mauselöchern gewittert hatte. Das Spielzeug und das Futter das am Ende der Fährte lag, war ihr egal, sie wollte Mäuse und andere Nager!!! Kein Mauseloch war tief genug, keine Ratte in ihrem Versteck sicher. Ebbie hatte sie alle erlegt!!

Zu Hause in ihrem Rudel war sie die Chefin. Gab es Raufereien was die Rangordnungen betraf, so mischte sie kräftig mit und ging keinem Streit aus dem Weg. So kam es dass sie im Laufe ihres Lebens viele Narben und dauerhafte Behinderungen davon trug. Am schlimmsten kam es, als sie sich im September 2010 mit Mamba prügelte und diese ihr den rechten Oberarm glatt durch biss. Der Splitterbruch konnte trotz mehrfachen Op´s nicht richtig verheilen und so verkürzte sich das Bein um glatte 10 cm und konnte nicht mehr belastet werden. Sie humpelte dann den Rest ihres Daseins auf 3 Beinen herum, was keineswegs etwas an ihrem Status im Rudel änderte. Erst in den letzten Monaten, als ein Krebstumor im Hals ihr das Leben immer schwerer machte, gab sie das Zepter an ihre Tochter Qonnie ab.

Als der Tumor im Hals unerträglich für sie wurde und sie nicht mehr richtig fressen konnte, haben wir uns am 04.11.2013 schweren Herzens entschlossen, sie über die Regenbogenbrücke gehen zu lassen.

Ebbie war absolut einzigartig. Sie hat 10 Jahre lang unser Leben bereichert und ein Stückchen geprägt. Vor allem hat ihr tolles Wesen an ihre Tochter Qonnie zu 100% vererbt. Alle ihre Vorzüge hat Qonnielein mitbekommen. Auch dafür sind wir ihr unendlich dankbar.

Ebbie 2 Jahre alt

-------------------------------------------------------------------

10 Jahre alt


Ebbie und ihre Geschwister, 1 Tag alt

 

4

 

 Wochen

 

Ebbie 9 Wochen

 

   

15

Monate

 


Ebbie´s Nachkommen:

Quantos

 

Quinn

 

 

Q-Wurf

Qonnie

--------------------------------------------------------------

                                                   R-Wurf

 

Ratz

Ronda

 

 

Ronda und Rabbiata

---------------------------------------------------------------------------------------------

 

Vampie

 

Vegas