;

 
Besinnliches:


 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Die Bitten eines Hundes an den Menschen

  Mein Leben währt 10 bis 15 Jahre! Jede Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst.

 Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir
verlangst.

Pflanze Vertrauen in mich - ich lebe davon.

Zürne mir nie lange und sperre mich zur
Strafe nicht ein! Du hast Deine Arbeit, Dein
Vergnügen und Deine Freunde
ich habe nur Dich

Sprich mit mir!
Wenn ich auch Deine Worte nicht verstehe,
so doch die Stimme, die sich an mich wendet.

oder sonst unter üblen Umständen verbringe,
dann setze Dich für mich ein!

Bedenke, ehe Du mich schlägst, daß
meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchel
Deiner Hand zerquetschen könnten,daß ich
aber nicht Gebrauch davon mache.

Sei gewiß: Ich vergesse nicht, weder den Stein,
der gegen mich aufgehoben wurde, noch die Hand
die einmal gut zu mir war.

Anstatt mich bei der Arbeit unwillig,
bockig oder faul zu schelten, überlege: vielleicht
plagt mich ungeeignetes Futter, vielleichtwar ich
zu lange der Sonne ausgesetzt oderhabe ich ein
verbrauchtes Herz

Wenn Du mich zur warmen Jahreszeit im Auto
zurücklassen mußt, gebnüge Dich nicht mit
einem augenblicklichen, schattigenPlatz,
sondern ziehe in Betracht, daß die Sonne wandert
und eine Wolkendecke sich rasch auflösen kann.

Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde -
auch Du wirst einmal alt sein.

Gehe jeden schweren Gang mit mir. Sage nie:
"Ich kann sowas nicht sehen" oder "es soll in
meiner Abwesenheit geschehen".

Alles ist leichter für mich mit Dir.


 

 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Dein treuer Hund

Wenn alle Dich meiden und hassen,
ob mit oder ohne Grund,
wird einer Dich niemals verlassen,
und das ist Dein treuer Hund.

 Und würdest Du ihn sogar schlagen,
ganz herzlos und ohne Verstand,
er wird es geduldig ertragen
und leckt Dir dafür noch die Hand.

 Nur Liebe und selbstlose Treue
hat er für Dich immer parat!
Er beweist es Dir täglich aufs neue
wie unsagbar gern er Dich hat.

 Nennst Du einen Hund Dein eigen,
wirst Du nie verlassen sein,
und solltest Du vor Einsamkeit schweigen
denn Du bist niemals allein.

 Wird einst der Tod Dir erscheinen,
und schlägt Dir die letzte Stund,
wird einer bestimmt um Dich weinen
und das ist Dein treuer Hund.

 Drum schäm Dich nicht Deiner Tränen,
wenn einmal Dein Hund von Dir geht!
Nur er ist, das will ich erwähnen
ein Wesen, das stets zu Dir steht.
 


 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Der glückliche (?) Till
 

Mein Name ist Till und ich bin ein wunderschöner 
großer Deutsch-Langhaar. So alt bin ich auch 
noch nicht, ungefähr 3 Jahre erst. Ich habe glaube 
ich schon 3 x den Winter und 3 x den Sommer 
erlebt. 
 Ich weiß noch, daß ich fürchterlich gefroren 
hatte im Winter, und daß es mir jetzt viel zu 
heiß ist. Ich bin auch ein wenig zu dick, aber 
mein Herrchen nimmt Rücksicht auf mich - denn er 
sagt immer, ich möchte mich nicht unbedingt 
viel bewegen. Mein Herrchen ist ein kluger 
Mann, er weiß immer ganz genau was gut für 
mich ist. Deshalb liebe ich ihn auch so abgöttisch, 
nur leider sehe ich ihn nicht so oft. Er ist ein 
vielbeschäftigter Mann, von morgens bis abends 
muß er arbeiten.

 Sonntags darf ich mit ihm durch den Ort gehen, 
dann macht er sich schick und wir gehen eine 
Stunde spazieren. Ab und zu darf ich auch mit 
Frauchen in den Garten gehen, oh das macht mir 
Spaß. Am liebsten buddel ich im Sand. Als ich noch 
ganz klein war, bekam ich alle 3 Tage extra-tollen 
weißen Buddelsand. Jetzt ist es nicht mehr so oft, 
aber auch im alten Sand lässt es sich buddeln. 

Ich bin manchmal aber auch ein wenig traurig: 
Die Nachbarin von uns hat auch Hunde, so 
kleine komische Wuselzwerge zwar, aber es sind 
doch immerhin Hunde. Die sehen immer so 
zufrieden und glücklich aus. Ich habe mir schon 
ganz doll den Kopf darüber  zerbrochen: warum 
denn nur? Ich glaube es liegt daran, daß sie alle 
einen schönen Platz im Haus haben, daß sie einen 
wunderschönen Garten haben und daß sie ein 
Frauchen haben, mit dem sie laufen und tollen 
dürfen. Keine Ahnung, aber mein Herrchen sagt ja 
immer, ich hätte sowieso keine Lust mich zu bewegen. 

Juhu, heute gabs wieder Sand für mich, ein 
wunderschöner Tag heute. Aber so ganz gerecht 
ist das eigentlich nicht, die Wusels nebenan mit 
dem großen Garten, und ich bin ein stattlicher 
Groß-Hund und habe nurn 3 x 5 Meter für mich. 
Mein Herrchen nennt das Zwinger und er muß
es schließlich wissen. Ich habe auch eine tolle Hütte, 
ganz für mich alleine. Manchmal piekt mich das 
Stroh ganz doll, aber dann lege ich mich in meinen 
Buddelsand. Aber der Zaun ist so furchtbar hoch, 
da kann ich gar nicht richtig gucken was mein 
Herrchen macht. Na ja, bald ist ja wieder Sonntag - 
oh wie ich mich darauf freue. 

Mein kluges Herrchen hat mal zu unserer 
Nachbarin gesagt, daß es mir gut geht bei ihm, 
weil ich würde es ja nicht anders kennen. Und 
wenn mein geliebtes Herrchen das sagt, dann ist 
es auch so, weil er ist doch so ein kluger Mann. Oh 
wie ich ihn liebe. 

     Gruß von Till
     (ich muß nur noch 3 x schlafen, dann ist wieder 
Sonntag, JUHU)


 


 



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Rex Ehre

Ich schreibe hier nicht ohne Grund, 
jetzt ein Gedicht für meinen Hund, 
Denn wer ist treuer schon als er, 
das klingt jetzt sicher inhaltsschwer, 
Jetzt rückt er in den Vordergrund. 
Er lebt bei uns nun schon acht Jahr, 
Ist große Freude uns fürwahr, 
nur selten einmal schlechter Laune, 
Bringt seinen Ball in Geberlaune, 
ganz wie ein Fernsehstar. 
Nur wenn die Kinder fröhlich rufen, 
um ihn als Rex abzustufen, 
Verzieht er grimmig sein Gesicht, 
ich bin ein Schäfer, stör mich nicht, 
Und nicht als Rex aufzurufen. 
So ist das mit der Ähnlichkeit, 
Erzeugt doch eine Reizbarkeit, 
denn sich mit fremden Federn schmücken, 
Davor möcht er sich gerne drücken, 
das zeugt doch von Bescheidenheit.


 
 


 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 


Du bist so gut wie ein Hund,
 

wenn Du den Tag ohne Kaffee beginnen kannst, 
ohne gereizt zu sein,

Wenn du immer fröhlich bist und Wehwehchen 
und Schmerzen ignorieren kannst,

wenn du dich nicht beschwerst oder Leute mit 
deinen Probleme langweilst,

wenn du jeden Tag dasselbe essen kannst und 
dafür noch dankbar bist,

wenn du Verständnis dafür hast, dass die 
Menschen, die du liebst, zu
beschäftigt sind, um Zeit mit dir zu verbringen, 

darüber hinwegsehen kannst, dass die, die du 
liebst, manchmal ohne
Grund ihre Aggressionen an dir auslassen,

wenn du einen reichen Freund nicht besser 
als einen armen behandelst,

wenn du der Welt ohne Lüge und ohne 
Täuschung gegenüberstehen kannst,

wenn du wahrlich sagen kannst, dass es in 
deinem Herzen keine Vorurteile gegen die 
verschiedenen Rassen, Farben, Religionen,
Weltanschauungen und politischen Meinungen 
gibt,

wenn du bedingungslos lieben kannst, ohne 
Druck auszuüben, oder Erwartungen zu haben,

     dann, mein Freund, dann bist du fast so gut wie ein
HUND.